Über uns Geschichte Brauchtum Vorgebirge Mundart Termine im Ort Sitemap Intern Dateschutzerklärung
Startseite

Startseite


Über uns Geschichte Brauchtum Vorgebirge Mundart Termine im Ort Sitemap Intern Dateschutzerklärung

Impressum Kontakt

Roisdorf - "oss Dörp"!

Herzlich willkommen bei den Heimatfreunden Roisdorf!

Sie finden hier allerhand Historisches und Aktuelles zu unserem Heimatort im Vorgebirge - und natürlich auch manches zu unserem Verein und seinen Aktivitäten.

Das ehemalige Roisdorfer Maria-Hilf-Kapellchen

Die Ehrenscheibe des diesjährigen Schützenfestes der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft hat das Motiv des ehemaligen Maria-Hilf-Kapellchens, auch Kapelle der Mutter Gottes vom guten Rat oder schlicht Heiligenhäuschen genannt. Es fand sich an der nordwestlichen Ecke des Roisdorfer Friedhofs, dort, wo der Widdiger Weg, vormals der Kölner Pfad, von der Bonner Straße abgeht.

Das Kapellchen war aus Backstein erbaut und mit einem Satteldach versehen – nach der Bauweise zu schließen wurde er der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet. Etwa so wie auf der Ehrenscheibe dürfte sich das Maria-Hilf-Kapellchen in seiner Frühzeit präsentiert haben, als sogar aus anderen Dörfern Gruppen dorthin pilgerten, um den Rosenkranz zu beten oder um Heilung von körperlichen Gebrechen zu finden – im Kapellchen aufbewahrte Krücken sollen hiervon gezeugt haben. Auf unserem Bild ist auch die nach Bornheim führende Bonner Straße zu erkennen sowie vor der dem Vorgebirgshang mit den Häusern von Botzdorf gelegene Alte Weiher, der sich von der Roisdorfer Wolfsburg bis zum Gelände des heutigen Bornheimer Freizeitbades erstreckte und erst in den 1920er Jahren beim Bau der Trasse der Vorgebirgsbahn trockengelegt wurde.

Heute findet sich an dieser Stelle sein Nachfolger, ein kleiner, quadratischer Bau aus Bruchsteinen mit schiefergedecktem Pyramidendach, der mit einem schmiedeeisernen Gitter verschlossen und vom übrigen Kirchhof durch eine Mauer abgetrennt ist. Er wurde im Zuge der Ummauerung des Kirchhofs zu Beginn der 1930er Jahre errichtet. Stets liebevoll gepflegt ist er ein Ort, an dem mancher Besucher des Friedhofs ein Gebet zur Gottesmutter verrichtet.

Die Tradition des Ortes ist indes eine noch weit ältere, befand sich an dieser Stelle doch das Heiligenhäuschen eines bereits im 17. Jahrhunderts bezeugten Siechenhauses, wo vom Aussatz befallene Menschen ihr Leben fristeten, dies nicht zuletzt dank der Spenden, welche die Pilger im Kapellchen entrichteten. An das ehemalige Roisdorfer Sieches an der Bonner Straße erinnert bis heute die Siegesstraße, ehemals Siechesgasse, die also vom Dorf aus zum Siechenhaus führte.

Mehr zum ehemaligen Roisdorfer Sieches und seinem Kapellchen finden Sie hier.

Zugriffe heute: 57 - gesamt: 103.